Philosophie

Philosophie als kritische Reflexionswissenschaft

Publiziert von Dr. Jürgen Knoppik

Philosophie ist für die einen die “Königin der Wissenschaften”, für die anderen ist sie überhaupt keine Wissenschaft und für wiederum andere ist sie eine “brotlose” Wissenschaft oder Kunst. Übrigens – die Mathematik ist ähnlichen kühnen Behauptungen ausgeliefert. Und so finden sich auch noch heute unter den Wissenschaftlern ewig gestrige Zeitgenossen, die mit allem wissenschaftlichen Ernst und natürlich mit nicht-empirischen Argumenten und “Beweisen”, gleich den scholastischen Gottesbeweisen, insbesondere den nicht-empirischen Wissenschaften die Wissenschaftlichkeit absprechen wollen.

Folgt man dem griechischen Philosophen Aristoteles (384 – 322 v.u.Z.) und seiner Pyramide der kognitiven Erkenntnisfähigkeit des Menschen, dann lässt sich Philosophie durchaus deuten als die “Mutter aller Wissenschaften”: Während Weisheit (sophia) als die höchste zu erlangende Wissensform gesetzt wird, stellen Erinnerung (mneme), Erfahrung (emperia) als auch Wissenschaft und Kunst (episteme kai techne) darunterliegende Erkenntnisstufen dar. Schließlich wird die Weisheit als eine vom Nutzen unabhängige theoretische Wissenschaft verstanden, die die ersten Ursachen, Gründe und Prinzipien des Seienden und des Seins erforscht. Aristoteles unterscheidet somit eine praktische, Nutzen abhängige Wissenschaftvon einer theoretischen, Nutzen unabhängigen Wissenschaft, die er als Erste Philosophie (prote philosophia oder auch Metaphysik) bezeichnet.

Heute würde man Philosophie verstehen können als eine kritische Reflexionswissenschaft, die – diesseits und jenseits der empirischen Wissenschaften – die menschlichen Dinge immer wieder aufs Neue zu ergründen, zu deuten, zu hinterfragen und zu verstehen versucht. Dabei umfassen die menschlichen Dinge, wie das schon Immanuel Kant formuliert hatte, das Wissen bzw. die Erkenntnisfähigkeit des Menschen, das Tun und Lassen des Menschen, den Glauben und die Hoffnung des Menschen und letzthin den Menschen selbst. Philosophie generiert und überprüft somit Wissen zu fundamentalen Dingen des menschlichen Seins, Daseins und Soseins.

Einen Kommentar schreiben